Ausstellungen

"Kleine Künstler - große Werke"

Unter dem Motto „Kleine Künstler - große Werke“ luden die Direktorinnen, Isabella Mölk und Helga Hechenberger, sowie die Lehrkörper der Wörgler Volksschulen I und II zu einer Ausstellungseröffnung, die so manchen Ehrengast und Besucher ins Staunen versetzte. Begrüßen konnten Isabella Mölk und Helga Hechenberger die Wörgler Bürgermeisterin Hedi Wechner, vom Tiroler Landesschulrat die Fachinspektorin für Werkerziehung, Ernährung und Haushalt Andrea Ladstätter und den Obmann der Lesepatenschaft Reinhard Todeschini, aber auch die Eltern waren zahlreich vertreten, sowie die Kinder, die sichtlich stolz auf ihre Wunderwerke waren.

 

Über das ganze Jahr schufen die Schülerinnen und Schüler der Wörgler Volksschulen bildnerische, ja regelrecht künstlerische Werke, die in einer Ausstellung zu bewundern waren. Bei diesem Projekt waren alle Schülerinnen und Schüler aller Klassen mit Feuereifer dabei und ließen ihren schöpferischen Fähigkeiten freien Lauf.

Themen wurden abgesprochen und vorgegeben, genauso wie über Künstler gesprochen und deren Werke in Büchern und Internet betrachtet wurden. Anhand dieser Betrachtungen und Vorgaben wurden über das ganze Jahr zahlreiche Malereien, Zeichnungen oder auch Skizzen angefertigt, die in einer Ausstellung, die sich über alle drei Stöcke der Volksschule erstreckte, zu bewundern waren. Themen wie Afrika, die Meere waren genauso vertreten wie etwa Friedensreich Hundertwasser, Joan Miro oder Keith Haring.

Bilder wurden von den Nachwuchskünstler/Innen geschaffen, die aufzeigten, dass es ungemein wichtig ist, die Kreativität der Kinder zu fördern und dass diese auch ausgelebt werden soll. Werke, die in so machen Wohnungen, Büros, Ordinationen oder Krankenhäusern bestens zur Geltung kommen würden.

 

Ein Schmankerl der besonderen Art war aber auch die Eröffnung der Ausstellung, die durch Spiel, Gesang und Tanz von den Kindern der verschiedenen Klassen der Wörgler Volksschulen gestaltet wurde. Ob musikalisch oder als Breakdancer, auch hier zeigten die jungen Burschen und Mädchen ihre außergewöhnliche Begabung. In den Reden der Ehrengäste wurde darauf hingewiesen, wie wichtig die Kreativität bei Kindern ist, wobei durch den Schulstress oftmals das Schöpferische vergessen wird oder einfach zu kurz kommt.

Bildung ist nicht nur lesen, schreiben und rechnen, sondern auch die schöpferischen Phasen eines Kindes zu erkennen, zuzulassen und zu fördern.

 

Ein besonderer Dank gilt Fr. Martina Seethaler und ihren fleißigen Helferinnen der Polytechnischen Schule Wörgl für die Organisation des Buffets!

 

Bild(er) / Text:

Wilhelm Maier

Freier Redakteur

Mitglied d. Österr. Journalistenclubs